Soziales Training für Kinder

Caritas_Aggressive-Kinder_Seite_1_Bild_0003Caritas_Aggressive-Kinder_Seite_2_Bild_0006

Mit Till gibt es oft Ärger, vor allem in der Schule und in der Freizeit. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass die Eltern mit Beschwerden von der Schule, den Nachbarn und Gleichaltrigen konfrontiert werden. Einmal hat Till einer Mitschülerin den Stuhl weggezogen, so dass sie gestürzt ist und ein anderes Mal einem Nachbarskind Schläge angedroht.

Stellt die Mutter oder der Vater ihn danach zur Rede, schiebt er die Schuld immer auf die anderen Kinder, fühlt sich ungerecht behandelt und unterstellt den anderen böswillige Absichten. Strafen für sein Verhalten empfindet er ebenfalls als ungerecht – seine Wut lässt er dann wieder an den anderen Kindern aus. Es ist klar, dass Till bei Gleichaltrigen nicht beliebt ist – er macht anderen Angst und gilt als Störenfried.

Solche aggressiven Verhaltensweisen machen betroffen und verpflichten die Eltern, dem Kind eine neue Orientierung zu geben.

Durch das Training soll Ihr Kind folgende Schritte lernen:
• richtig zu erkennen, was andere wollen oder tun,
• das Verhalten der anderen nicht vorschnell als feindselig einzuschätzen,
• negative Einstellungen gegenüber anderen zu überprüfen und zu ändern,
• eigene überschießende Reaktionen zu kontrollieren,
• sich angemessen selbst zu behaupten und zur Wehr zu setzen,
• Konflikte besser zu lösen,
• Kontakte mit anderen Kindern zu knüpfen und Freundschaften zu schließen.

In dem Training werden mit Ihnen zusammen die Ziele ausgewählt, die für Ihr Kind besonders wichtig sind. Es wird intensiv mit dem Kind gearbeitet, aber auch Ihre Mithilfe ist erforderlich, damit das Kind die gesteckten Ziele erreichen kann. Ohne Ihre Unterstützung wird die Therapie kaum erfolgreich sein können.

Das Training erfolgt in wesentlichen Teilen nach dem THAV, einem Trainingsprogramm, das von Anja Görtz-Dorten und Manfred Döpfner an der Universitätsklinik Köln entwickelt und evaluiert wurde.

Es handelt sich um ein Einzeltraining.

Ablauf

Das Training umfasst ca. 10 Einheiten zu jeweils zwei Zeitstunden.

In der Regel wird zunächst ca. 90 Minuten lang mit dem Kind gearbeitet, anschließend werden ca. 30 Minuten lang die Eltern hinzugezogen, damit sie ihrem Kind bei der Umsetzung des Gelernten helfen können. Die 6. Übungseinheit findet komplett mit den Eltern und dem Kind zusammen statt.

Kurse

Der Kursbeginn ist jederzeit möglich, soweit es die zeitlichen Kapazitäten der Beratungsstelle erlauben.

Teilnehmen können Kinder zwischen 8 und 12 Jahren