menu MENU
close
menu MENU
close

SOFORTHILFE & BERATUNG

ALTENA TELEFON
023 52 919 30

LÜDENSCHEID TELEFON
023 51 905 000


Kuren für pflegende Angehörige

Entlastung für pflegende Angehörige
Die Belastung für pflegende Angehörige ist hoch, sie sind für ihre Familienangehörigen im Dauereinsatz und haben kaum Zeit für sich. Dies kann so weit gehen, dass pflegende Angehörige selbst erkranken und der hohen psychischen, physischen und sozialen Belastung nicht mehr gewachsen sind – viele pflegende Angehörige leiden unter Rücken- und Kopfschmerzen, Schlafstörungen bis hin zu Niedergeschlagenheit. Überlastung pflegender Angehöriger kann sich in verschiedenen Symptomen äußern. Denken Sie daher unbedingt auch an sich, um dauerhaft den Pflegealltag meistern zu können. Zeit für sich, Entspannung und neue Energie bieten Kuren für pflegende Angehörige. Seit dem 01.01.2012 zählen Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für pflegende Angehörige zur gesetzlichen Leistung der Krankenkassen. Bei entsprechender Indikation haben Sie einen Anspruch auf eine Maßnahme. In einigen Kliniken besteht die Möglichkeit den Pflegebedürftigen mitzunehmen oder in einer Kurzzeitpflegeeinrichtung in der Nähe versorgen zu lassen.

Lassen Sie sich individuell und kostenlos in unserer Kurberatungsstelle Altena beraten. Wir suchen gemeinsam mit Ihnen nach einer passenden Klinik, unterstützen Sie bei der Antragstellung für eine Kur für pflegende Angehörige und beraten Sie zu den Versorgungsmöglichkeiten Ihres Pflegebedürftigen.

In der Kur stehen Sie im Mittelpunkt – eine Kur hilft Ihnen wieder Kraft zu tanken. Gestärkt geht es besser! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

My Image
KONTAKT

Kurberatung des Caritasverbandes für das Kreisdekanat Altena e.V.
Werdohler Str. 3
58762 Altena

Tel. 02352 9193-14
Mail susanne.woestmann@caritas-altena.de

Weitere Informationen erhalten Sie auch hier:
www.kuren-fuer-pflegende-angehoerige.de

Das Projekt „Zeit & Erholung für pflegende Angehörige in NRW“ - Kurberatung für pflegende Angehörige - wird durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert