menu MENU
close
MENU

SOFORTHILFE & BERATUNG

ALTENA TELEFON
023 52 919 30

LÜDENSCHEID TELEFON
023 51 905 000


> DER SCHNELLE WEG ZU UNS

Der Leitgedanke der Caritas

DER MENSCH IM MITTELPUNKT

DER LEITGEDANKE DER CARITAS
DER MENSCH IM MITTELPUNKT
Play
Stacks Image 108

SOFORTHILFE & BERATUNG

Sie benötigen Hilfe, Beratung oder einfach nur eine Information? Gerne helfen wir Ihnen weiter.


ALTENA TELEFON

023 52 919 30

ALTENA E-MAIL


LÜDENSCHEID TELEFON

023 51 905 000

LÜDENSCHEID E-MAIL

Helau und Alaaf aus Altena

Am Freitag den 09.02.2024 konnten sich die jüngeren Karnevalsgänger unter der Leitung von Christiane Frebel, zusammen mit ihren Müttern, schon kräftig in der Eltern-Kind-Gruppe Caritasse austoben.


Aufstehen für Demokratie

Auch Altena und Lüdenscheid stehen auf für Demokratie! 

Am Samstag, den 03.02.2024, geht es um 14 Uhr bei den Stadtwerken in Altena und um 15 Uhr auf dem Sternplatz in Lüdenscheid los.

Alle Infos auf den Flyern für Altena & Lüdenscheid.



Grundkurs Selbstbehauptung & Selbstschutz für Mädchen

Du bist weiblich, zwischen 10 und 12 Jahren alt und fühlst dich manchmal unsicher oder unwohl im Umgang mit Menschen? Oder Sie kennen jemanden auf den das zutrifft? Vielleicht wäre der Grundkurs Selbstbehauptung & Selbstschutz für Mädchen der KEFB Lüdenscheid die Lösung.

Start am 10.02.2024, alle weiteren Infos im Flyer!



Caritasverband erhält Ehrung für Engagement

Mit großer Freude nahmen Caritasdirektor Stefan Hesse, BFDler Michael Sattler und Vertreter der Tagesstätte Thorsten Paul beim Neujahrsempfang der Stadt Lüdenscheid die Ehrung für besonderes Engagement entgegen. Bürgermeister Sebastian Wagemeyer ehrte verschiedene lokale Akteure, die sich rund um die Sprengung der Rahmedetalbrücke im vergangenen Jahr besonders verdient gemacht haben.  Der Caritasverband erhielt die Ehrung für das Projekt "Stücke Brücke!", welches in Kooperation mit dem Lüdenscheider Stadtmarketing und dem Verein Willi & Söhne e.V. initiiert wurde, um mit Brückensouvenirs Spenden für den guten Zweck zu sammeln. Bisher kamen bereits 15.000€ zusammen, die in den nächsten Wochen verschiedenen sozialen und kulturellen Projekten in Lüdenscheid zugute kommen werden. 
Wir bedanken uns für diese tolle Wertschätzung bei der Stadtverwaltung Lüdenscheid und die großzügige Spende der Sparkasse an Volme und Ruhr in Höhe von 500€. 

Bild: Marit Schulte-Zakotnik, Stadtverwaltung Lüdenscheid



Öffnungszeiten an den Feiertagen bei Alles. Und Suppe. 

Die Wärmestube für wohnungslose Menschen im AJZ (Altenaer Str. 23 in Lüdenscheid) hat wie folgt geöffnet: 

24.12.23 geschlossen
25.12.23 Weihnachtsessen von 11-14 Uhr
26.12.23 geschlossen
27.12.23 von 16-19 Uhr geöffnet
28.12.2023 von 16-19 Uhr geöffnet
31.12.23 von 13-16 Uhr geöffnet
01.01.24 geschlossen
02.01.24 geschlossen

Darüber hinaus sind die Türen zu den gewohnten Öffnungszeiten geöffnet: 

Dienstags-Donnerstags von 16-19 Uhr
Sonntags von 13-16 Uhr


Paketaktion „Freude schenken“

In diesem Jahr hat der Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid wieder 350 liebevoll verpackte Weihnachtspäckchen an Menschen in Not verteilen können. Ausgegeben werden die Geschenke über die Dienste und Einrichtungen des Caritasverbandes. „Wir wollen den Beschenkten das Gefühl geben, dass jemand an sie gedacht hat. Außerdem geht es darum, Menschen für die Not anderer zu sensibilisieren“, sagt Caritasdirektor Stefan Hesse. Neben vielen Privatpersonen haben sich insgesamt sechs Kindergärten und sechs Schulen an der Aktion beteiligt sowie die Stadtwerke Lüdenscheid, die 50 Freikarten für das Familienbad Nattenberg spendete. Zu den beteiligten Kitas gehörte auch die katholische Kindertagesstätte St. Elisabeth in Nachrodt. Dort wurden im Rahmen der jährlichen Martinsaktion, die unter dem Motto „Teilen“ steht, neue und neuwertige Spielsachen und Kleidung gesammelt. Die Kinder geben von ihren Sachen etwas ab, um es mit anderen zu teilen. Die Geschenke legen sie im Martins-Gottesdienst symbolisch neben den geteilten Mantel des Heiligen Martin. „Ich bin überwältigt von so viel Spendenbereitschaft“, berichtet Einrichtungsleiterin Sandra Schwieren. In Begleitung dreier Kinder wurden die Päckchen der Caritas übergeben.


Weihnachtsstimmung im Altenzentrum St. Josef
 Die besinnliche Adventszeit hat in unserem Altenzentrum St. Josef in Plettenberg längst Einzug gehalten. Eine ganz besondere vorweihnachtliche Atmosphäre durften die Bewohner*innen und ihre Angehörige nun in vollen Zügen genießen. Mit viel Engagement und Liebe zum Detail verwandelte das Team rund um Wohnbereichsleitung Nadine Djürken das Außengelände in ein stimmungsvolles Ambiente. Begleitet von besinnlichen Klängen erlebten die Bewohner*innen und ihre Angehörigen einen tollen Lichterabend mit vielen Gesprächen und schönen Momenten. 

                                                                        


Adventsfenster

Am 4. Dezember wurde das Adventsfenster unserer Kindergruppen Cari-tässchen und Cari-tasse in Altena eröffnet.

Die Kinder und Eltern der Gruppen haben mit den Mitarbeiterinnen unserer Schwangerenberatungsstelle die Fenster liebevoll weihnachtlich gestaltet.

Zudem gab es Kinderpunsch, Kekse und stimmungsvolle Weihnachtslieder zum Mitsingen.



Caritasreisen 2024

Ab sofort können beim Caritasverband Altena-Lüdenscheid e.V. wieder Seniorenreisen gebucht werden. Hier finden Sie den aktuellen Katalog, den wir Ihnen auf Nachfrage auch gerne zukommen lassen.

Während der Reisen stehen erfahrene Reisebegleiter der Caritas bei allen anstehenden Fragen und Problemen vor Ort hilfreich zur Seite.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Laaser-Stenns unter der Rufnummer 02352/919-312.


Paketaktion "Freude schenken"

Der Caritasverband Altena-Lüdenscheid e.V. lädt mit seiner Paketaktion „Freude-Schenken“ zum Mitmachen ein. Start der Aktion ist am St. Martinstag, 11. November. 

„In unseren Diensten und Einrichtungen erleben wir, wie die Not gerade der verletzlichsten Menschen buchstäblich von Tag zu Tag größer wird“, sagt Caritasdirektor Stefan Hesse. Mit der Aktion „Freude schenken“ will die Caritas Menschen zu Weihnachten erfreuen, die es sich entweder nicht leisten können zu schenken oder selbst niemanden haben, der sie beschenkt.

"Gerade für Menschen, die allein leben, die arm, alt, krank oder einsam sind, kann das Weihnachtsfest zur psychischen Belastung werden. In dieser Situation ist unsere Mitmenschlichkeit und Fürsorge besonders gefordert. Unser Ziel ist, dass auch diese Menschen spüren, dass jemand an sie denkt. Wer Freude schenken möchte, ist herzlich eingeladen mitzumachen", so Caritasdirektor Stefan Hesse.

Freude-Schenken, wie geht das?

Freude-Schenker können sich bei der Caritas in Altena und Lüdenscheid leere Kartons abholen, die sie mit Weihnachtsgeschenken füllen. Dabei können sie festlegen, ob ihr Geschenk für ein Mädchen, einen Jungen, eine Frau oder einen Mann ist; auch das ungefähre Alter können sie angeben. Die gepackten Pakete werden über die Kirchengemeinden und Caritas- Beratungsstellen an Menschen ausgegeben, die den Caritas-Mitarbeitenden oder in den Gemeinden bekannt sind.

Bei unserer Koordinatorin der Aktion Mara Tomaszik/ 02351/905-005 erfahren Freude-Schenker, wo sie leere Kartons bekommen, was in die Kartons gepackt werden kann und wo sie ihre Weihnachtspakete abgeben können. Auch Schulklassen, Kitas, Firmen und öffentliche Einrichtungen können bei der Aktion mitmachen.

Weitere Infos finden Sie hier.


Solidarität mit Slowenien

Anfang August führten sintflutartige Regenfälle und ein Dammbruch zu einer Flutkatastrophe in Slowenien. Zweidrittel des Landes standen unter Wasser. Der Caritasverband Altena-Lüdenscheid e.V. bot jetzt spontan Hilfe an und brachte mit einem Transporter diese Woche insgesamt 22 Bautrockner und vier Entfeuchtergeräte zur Caritas Slowenien. Einen Teil der Geräte spendete die Caritas in Wuppertal/Solingen. Caritas international, die Auslandshilfe des Deutschen Caritasverbandes hatte für die Trocknung der Häuser dazu aufgerufen. Die Caritas Mitarbeiter Jürgen Krauß, Marcel Bahlke und Michael Sattler überreichten am Donnerstag die Geräte in die dankbaren Hände der Caritas Slowenien.
„Aus eigener Erfahrung von dem Hochwasser vor zwei Jahren in unserer Region wissen wir genau, wie wichtig diese Solidarität jetzt für den Wiederaufbau ist. Ich bin froh, dass wir einen kleinen Teil zur Unterstützung der Menschen vor Ort beitragen können“, berichtet Jürgen Krauß, Mitarbeiter der Caritas in Lüdenscheid und Koordinator der Lüdenscheider Hilfsaktion. 


CaRot- Mitarbeitende besuchen das WDR-Studio

Am 25.07. haben neun ehrenamtliche Mitarbeiterinnen des CaRot bei einem Ausflug nach Siegen das WDR Landesstudio in Siegen besucht. Die Einladung kam bereits 2020 vom WDR als ein Beitrag über das CaRot für die Lokalzeit gedreht wurde.

Bei einer Führung durch das Studio gab die Studioleiterin Einblick in alle Arbeitsbereiche. So konnte die Gruppe auch miterleben, wie die Beiträge für die aktuelle Lokalzeit am Abend entstanden sind. Einige bekannte Moderatoren waren bei der Führung anwesend und stellten sich den Fragen der Gruppe. Außerdem konnten sie die Übertragung einer Radio-Nachrichtensendung live mitverfolgen. Ein besonderes Highlight stellte es dar, einmal in dem Fernsehstudio zu stehen, aus dem jeden Abend die Lokalzeit gesendet wird.

Am Ende hatte die Studioleiterin auch noch Fragen zum Thema Ehrenamt an die Gruppe. Da Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement ein Schwerpunktthema des WDR ist gibt es dazu regelmäßig Beiträge.

Vielen Dank an den WDR für die großartige Möglichkeit!




Storchencafé mit neuem Gesicht

Nach pandemiebedingter Pause startet nun wieder das kostenfreie „Storchencafé“ der Schwangerenberatungsstelle der Caritas in Lüdenscheid. Das „Storchencafé“ ist ein offenes Angebot für Mütter und/oder Väter mit Kindern im Alter bis zu einem Jahr. In gemütlicher, entspannter Atmosphäre können Interessierte Informationen zu Ernährung, Schlafgewohnheiten, Entwicklung und Beziehungsaufbau erhalten und Austausch mit anderen Eltern haben.

Die Kursleitung Christina Schwenck gibt dem bewährten Angebot ein neues Gesicht. Die Sozialarbeiterin und systemische Familientherapeutin steht den frisch gebackenen Eltern mit Rat und Tat zur Seite.

Der nächste Kurs findet ab dem 15.08.2023 jeweils dienstags in der Zeit von 09:30 Uhr bis 10:30 Uhr statt.
Treffpunkt ist im 3. OG im Martinus-Haus, Graf-von-Galen Str. 6 in Lüdenscheid.

Anmeldungen sind erforderlich unter 02351/ 905 004.


Siegerin beim Stadtradeln 2023

Erstmalig beteiligte sich die Caritas-Gemeinschaft in diesem Jahr beim Stadtradeln. Ganz nach dem Motto "Radeln für ein gutes Klima." traten die Mitarbeitenden des Caritasverbandes Altena-Lüdenscheid e.V. 21 Tage in die Pedalen und sammelten fleißig gefahrene Kilometer. Die meisten Kilometer sammelte die Kollegin Iris Schlingmann aus der Verwaltung unseres Altenheims Haus Elisabeth.
Stolze 361 Kilometer legte sie zurück.
Um auch künftig eine freie Fahrt mit dem Rad genießen zu können, erhielt sie als Zeichen der Anerkennung für diese tolle Leistung von Mara Tomaszik, Mitglied der AG 2030, eine Fahrradklingel.

Wir wünschen allzeit gute Fahrt und freuen uns schon jetzt aufs Stadtradeln im nächsten Jahr.  


Zwei Jahre nach der Flut 

Was der menschengemachte Klimawandel verursacht, haben die Menschen in Altena am 14 Juli vor zwei Jahren erlebt. Wassermassen, die die Hänge herunterspülten haben etliche Häuser beschädigt oder zerstört. In der Region entlang des kleinen Flusses Volme und der Lenne sind viele Ortschaften überschwemmt worden. Wie ist die Situation heute? Was bewegt die Menschen und wie hilft die Caritas?

Caritas-Podcaster Christoph Grätz war in Altena und hat dort mit Jan Röhrbein gesprochen, der seit September im Caritasverband als Hauptansprechpartner für die Fluthilfe aktiv ist.

Der Caritasverband Altena-Lüdenscheid e.V. war von Anfang an nah bei den Menschen. Insgesamt hat der Verband über 350.000 Euro an Spendenmittel für Hochwasserhilfen verplant und ausgegeben. Die Caritas hat viele Einzelfallhilfen geleistet, sie hat Soforthilfen und Haushaltsbeihilfen gegen akute Notlagen ausgezahlt, damit Menschen kochen und schlafen können. Sie hat Menschen unterstützt, die Förderkriterien nicht erfüllen, aber in akuter Not sind. Sie hat Bautrockner verliehen und Stromkosten dafür übernommen. Eine ganz wichtige Hilfe war auch die Vermittlung von Baugutachten und die Hilfen bei der Antragstellung der Wiederaufbauhilfen des Landes NRW.

Hier geht´s zur caritalks-Episode „Zwei Jahre nach der Flut“.




Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren

Unsere Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche bietet in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in diesem Jahr drei Workshops zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren an. In dem Kurs erhalten Mädchen und Jungen Impulse und lernen Fertigkeiten, mit denen sie seelische und körperliche Angriffe vermeiden, sicher abwehren und deutlich Grenzen aufzeigen können.

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

Aufbaukurs für Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Kinder (6 - 10 Jahre) am 12.08.2023

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Mädchen (10-12Jahre) am 19.08.2023

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Kinder (6 - 10 Jahre) am 28.10.2023


Der Aufbaukurs richtet sich an Kinder, die bereits Erfahrungen und Vorwissen in einem Grundkurs gesammelt haben.


AOK Firmenlauf 2023

35 hochmotivierte Mitarbeitende der Caritas-Gemeinschaft nahmen in diesem Jahr endlich wieder am AOK Firmenlauf in Lüdenscheid teil. Gemeinsam sind sie gestartet und gemeinsam sind sie im Ziel eingelaufen.
Wir finden: Das war eine tolle Team-Leistung und vor allem hatten alle ganz viel Spaß und Freude an der gemeinsamen Bewegung.  



CariWalk

"Jeder starke Baum war einmal eine kleine Pflanze und jede große Tat beginnt mit einem kleinen, guten Gedanken."

Unter diesem Motto traf sich die Caritasgemeinschaft zum gemeinsamen CariWalk. Die Mitarbeitenden des Caritasverbandes Altena-Lüdenscheid e.V. machten sich gemeinsam auf den Weg zu einem Waldgebiet in Herscheid. Aufgrund der Dürre der vergangenen Jahre und der Schäden durch den Borkenkäfer, sind viele Bäume und Wälder deutschlandweit und ganz besonders in unserer Region zerstört. Auch das Waldgebiet in Herscheid ist von diesen Auswirkungen stark betroffen. Gemeinsam griffen die Mitarbeitenden des Caritasverbandes daher jetzt zum Spaten und pflanzten anlässlich des "Tag des Baumes" 300 Jungpflanzen ein. Einige dieser Setzlinge wurden sogar von den Mitarbeitenden und in den Einrichtungen der Caritas liebevoll selbst gezüchtet. Nach der erfolgreichen Baumpflanzaktion ließen die Mitarbeitenden gemeinsam mit ihren Familien den Nachmittag bei Lagerfeuer und Stockbrot ausklingen.




Jubiläen bei der Caritas - Das muss gefeiert werden!

Nachdem die Einschränkungen der Corona-Pandemie nun der Vergangenheit angehören, konnte jetzt endlich gefeiert werden: Die Jubilarfeiern unserer Mitarbeitenden der Caritasgemeinschaft.

Gefeiert wurden die Jubilare aus den Jahren 2020 bis 2022. Und weil es so viele Mitarbeitende zu ehren gab, wurde gleich zwei Mal und an zwei Standorten eine Feierstunde angeboten. Insgesamt wurden 66 Mitarbeitende für ihre langjährige Treue zur Caritas gefeiert. Als Zeichen der Dankbarkeit und Wertschätzung überreichte Caritasdirektor Stefan Hesse Urkunden und Geschenke an die Jubilare.

Dabei konnten 28 Mitarbeitende auf 10 Jahre, 15 Mitarbeitende auf 15 Jahre, 14 Mitarbeitende auf 20 Jahre und 4 Mitarbeitende sogar auf 25 Jahre zurückblicken. 5 Mitarbeitende feierten bereits ihr 30 jähriges Dienstjubiläum.



Caritas Altena-Lüdenscheid e.V. zu Besuch im Kanzleramt

Zum Start der Jahres-Kampagne 2023 “Für Klimaschutz, der allen nutzt” war die Caritas im Kanzleramt – mit Jenny und unserer Stromsparhelferin Sonja Bahlo!

Sonja lebt seit 1,5 Jahren vegetarisch und will komplett auf vegan umsteigen. Warum? „Weil ich mich sehr intensiv mit Klimaschutz und Tierhaltung beschäftigt habe und mir das Thema sehr am Herzen liegt“, sagt sie selbst. Ende Februar war Sonja Bahlo daher auch mit Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa zu Gast im Bundeskanzleramt.⁣

Die Liebe zur Natur ist bei Sonja schon immer stark ausgeprägt: Nach ihrer Schule beginnt sie eine Lehre zur Gärtnerin, sammelt mit Leidenschaft Pilze und liebt es, mit ihren beiden Hunden im Grünen unterwegs zu sein. Aktuell arbeitet sie beim Caritas-Stromsparcheck in Lüdenscheid und berät Menschen, wie sie Energie einsparen können.⁣ Sie weiß: „Die ärmsten Menschen der Welt produzieren am wenigsten treibhausschädigende Abgase und leiden unter den Klimaveränderungen. Gleichzeitig können diese Menschen aber am wenigsten dagegen tun, das zu verändern“. Das beschäftigt Sonja, denn sie findet, dass eine ökologische Wende nur gelingen kann, wenn sich der wohlhabendste Teil der Bevölkerung stärker einbringt und Klimaschutz sozial gerechter gestaltet wird.⁣

Auch beim Thema Ernährung sei das relevant. „Wenn ich mehr Geld hätte, würde ich viel umweltschonender einkaufen, zum Beispiel mehr bio und regional. Milch und Fleischprodukte werden massiv subventioniert, obwohl sie nachweislich total umweltschädlich produziert werden. Das finde ich verrückt – es wäre doch viel sinnvoller, umweltschonende Alternativprodukte zu subventionieren“, sagt Sonja.⁣

Danke Sonja Bahlo, dass Du unseren Einsatz für Klimaschutz mit Deiner Meinung und Deiner Stimme unterstützt!⁣

Sonja Bahlo (3. v. li.) war mit Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa (2. v. li.) zur Eröffnung der Jahreskampagne 2023 im Kanzleramt
Foto: Deutscher Caritasverband e.V.



Stadtwerke Lüdenscheid spendet 10.000 Kilowattstunden Strom für bedürftige Haushalte

Die Stadtwerke Lüdenscheid stellen dem Verein „Glücksbringer e.V.“ sowie dem Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V. insgesamt jeweils 10.000 Kilowattstunden (kWh) Strom zur Verfügung. Beide Hilfsorganisationen können über dieses Kontingent frei verfügen und damit bedürftigen Haushalten in Lüdenscheid mit einer Stromspende helfen. Die Stadtwerke Lüdenscheid hatten diese Unterstützung bereits vor vielen Jahren eingeführt.

„Glücksbringer e.V.“ und die Caritas erhalten regelmäßig Anfragen von in Not geratenen Familien, die ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können. Beide Organisationen prüfen die Fälle und entscheiden, wem das Stromkontingent zugutekommen soll. Die Stadtwerke Lüdenscheid erhalten dann eine entsprechende Information und übernehmen die betreffenden Kosten für die Stromrechnung.

„Uns ist bewusst, dass die derzeitige Situation auch viele Privathaushalte finanziell stark fordert. Hier möchten wir als Energieversorger vor Ort aktiv zusammen mit ‘Glücksbringer‘ und Caritas helfen. Die Stadtwerke Lüdenscheid tun alles dafür, um Kundinnen und Kunden bestmöglich zu unterstützen und sie sicher und zuverlässig zu versorgen“, betont Andreas Sippel, Vertriebsleiter bei den Stadtwerken Lüdenscheid.

Jan Schmitz, Vorsitzender von „Glücksbringer e.V.“: „Mit den Stromspenden der Stadtwerke haben wir in der Vergangenheit bereits viele akute Notlagen von hilfebedürftigen Familien in Lüdenscheid abwenden können – manchmal in letzter Minute. Wir sind sehr froh und dankbar, dass die Stadtwerke Lüdenscheid diese Unterstützung fortsetzen. Die Stromspenden sind ein Instrument, das sich bewährt hat, um den Ärmsten in unserer Stadt schnell und unbürokratisch zu helfen.“

„Diese langjährige und wichtige Unterstützung der Stadtwerke Lüdenscheid ist für die uns anvertrauten Menschen genau die Hilfe, die sie ganz praktisch brauchen. Sie kommt bei den Hilfesuchenden an und hilft, um beispielsweise drohende Wohnungslosigkeit zu verhindern“, hebt Daniel Intile, Einrichtungsleiter des Caritasverbands Lüdenscheid, hervor.

Interessierte können sich über die Arbeit von „Glücksbringer e.V.“ unter der Website www.gluecksbringer-luedenscheid.de informieren. Weitere Informationen zum Angebot und Service der Stadtwerke Lüdenscheid erhalten Interessierte ebenfalls im Internet unter www.stadtwerke-luedenscheid.de.





Stromspar-Check senkt immer öfter das Energieschulden-Risiko

2022 haben sich 100 Haushalte im südlichen Märkischen Kreis beraten lassen

Das Jahr der Energiekrise 2022 hat vor allem Menschen mit geringem Einkommen besonders kalt erwischt. Im südlichen Märkischen Kreis wurden deshalb - trotz Corona-Schutz-Beschränkungen - circa 100 Haushalte vom Stromspar-Team der Caritas Altena-Lüdenscheid e.V. beraten, um ihren Verbrauch und damit die Kosten für Strom, Heizenergie und Warmwasser schnellstmöglich zu senken. „Und die Nachfrage steigt von Tag zu Tag.“ weiß Einrichtungsleitung Daniel Intile zu berichten. Allein mit den im Stromspar-Check eingebauten Soforthilfen sparen alle 2022 beratenen Haushalte im südlichen Märkischen Kreis insgesamt 30.000 Kilowattstunden Energie pro Jahr ein – gerade in Zeiten hoher Preise eine wichtige Entlastung. Damit reduziert sich der CO2-Ausstoß um mehr als 14 Tonnen.

Der kostenlose Stromspar-Check richtet sich an Haushalte, die beispielsweise Bürgergeld, Wohngeld, Kinderzuschlag, Grundsicherung im Alter oder andere Sozialleistungen beziehen. Auch Menschen, deren Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt, können den Stromspar-Check in Anspruch nehmen.

Bei ihren Beratungen auf Augenhöhe finden geschulte Stromsparhelfer*innen in den Wohnungen lohnende Einsparmöglichkeiten an Strom, Wärme und Wasser. Wer einen Stromspar-Check macht, kann die eigenen Energiekosten pro Jahr im Schnitt um rund 125 Euro senken. Tauscht der Haushalt zudem noch sein altes Kühlgerät gegen ein hocheffizientes aus, erhält er dafür nochmal einen Zuschuss von 100 Euro und spart jährlich weitere 200 Euro Stromkosten.

„Menschen, die nicht mehr sparen können, können durch die stark steigenden Kosten in ihrer Existenz bedroht sein“, befürchtet Daniel Intile. Als schnelle Hilfe empfiehlt er: “Mit dem Stromspar-Check beugen wir effektiv Energieschulden und Armut vor und schützen darüber hinaus das Klima.“

Mehr zum Projekt finden Sie hier, oder direkt einen Termin vereinbaren unter der 02351/95015.





Bürgergeld-Rechner: einfach, anonym, werbefrei!

Mit dem Online-Rechner der Caritas können Menschen selbst ermitteln, ob ihnen Leistungen zustehen

Können Menschen nicht für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen, springt in Deutschland der Staat ein. Unter gewissen Voraussetzungen erhalten Menschen bei Arbeitslosigkeit seit dem 1. Januar 2023 Bürgergeld, ehemals Hartz IV. Ob ein Anspruch besteht, ermittelt ein Online-Rechner der Caritas – ganz einfach, anonym und werbefrei! Grundlage für die Berechnung sind die Regelsätze des Bürgergeldes – einer alleinstehenden Person stehen jetzt 502 Euro zu. Die Höhe des Bürgergelds für eine Familie ist abhängig von den Kosten für Kalt- und Warmmiete, dem Alter und der Anzahl der Kinder sowie vom Einkommen der Partnerin oder des Partners. Zudem werden die jeweiligen Lebensumstände und dadurch entstehende Mehrbedarfe berücksichtig, zum Beispiel bei Alleinerziehenden, Schwangeren, Menschen mit Behinderung oder bei Krankheit. In Deutschland leben knapp fünf Millionen Menschen von Bürgergeld, in Nordrhein-Westfalen 1,5 Millionen.

„Viele Rechner, die das Internet bisher bereithält, sind kompliziert, verlangen die Eingabe von sensiblen Daten oder sind voller Werbung“, sagt Michaela Hofmann, Referentin für Armutsfragen im Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln. „Wir haben ein seriöses Angebot geschaffen, das betroffenen Menschen eine verlässliche Orientierung gibt.“

Rund um den Online-Rechner finden sich auf der Website viele Fragen und Antworten zum Thema Bürgergeld. Zudem werden wohnortnahe Beratungsstellen der Caritas und ihrer Fachverbände aufgelistet.

Den Bürgergeld-Rechner der Caritas finden Sie unter: www.caritasnet.de/buergergeldrechner.





Alle weiteren Neuigkeiten und Informationen rund um die Caritas-Lüdenscheid finden Sie auch in unserem Newsportal:
caritas-luedenscheid.de/verband/termine

Online-Beratung


Unsere Online-Beratungen finden über das Internet statt. Dabei können Abstand und Häufigkeit der Kontakte selbst gewählt werden und absolut anonym erfolgen. Auf Wunsch kann die Online-Beratung auch mit einer persönlicher Beratung in einer Beratungsstelle verknüpft werden.

Aktuelle News


Hier können Sie alle aktuelle Neuigkeiten und Informationen aus der Caritas-Welt in Ruhe und zu jederzeit nachlesen.

Stacks Image 7167

Der Verband

SPENDEN SIE JETZT!


Spenden kann in diesem Sinne vieles sein. Sie müssen nicht unbedingt Geld spenden. Spenden Sie doch einfach Wärme, Zuneigung oder Ihre Zeit. In unserem Spendenportal können Sie sich über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Wir freuen uns auf Sie und über jede helfende Hand.

Wer bekommt den Stromspar-Check?


Beziehen Sie Arbeitslosengeld II., Sozialhilfe, Wohngeld, eine geringe Rente, Kinderzuschlag oder liegt Ihr Einkommen unter dem Pfändungsfreibetrag? Dann können Sie am Stromspat-Check teilnehmen!

Stacks Image 7234

Stellen / Ehrenamt