menu MENU
menu MENU
close

SOFORTHILFE & BERATUNG

ALTENA TELEFON
023 52 919 30

LÜDENSCHEID TELEFON
023 51 905 000


> DER SCHNELLE WEG ZU UNS

Der Leitgedanke der Caritas

DER MENSCH IM MITTELPUNKT

DER LEITGEDANKE DER CARITAS
DER MENSCH IM MITTELPUNKT
Play
Stacks Image p5786_n108

SOFORTHILFE & BERATUNG

Sie benötigen Hilfe, Beratung oder einfach nur eine Information? Gerne helfen wir Ihnen weiter.


ALTENA TELEFON

023 52 919 30

ALTENA E-MAIL


LÜDENSCHEID TELEFON

023 51 905 000

LÜDENSCHEID E-MAIL

SPENDEN SIE JETZT!

SPENDEN SIE JETZT!


HELFEN SIE UNS HELFEN.

HELFEN SIE UNS HELFEN

Spenden kann in diesem Sinne vieles sein. Sie müssen nicht unbedingt Geld spenden. Spenden Sie doch einfach Wärme, Zuneigung oder Ihre Zeit.

In unserem Spendenportal können Sie sich über die verschiedenen Möglichkeiten informieren.

Wir freuen uns auf Sie und über jede helfende Hand.

Spenden kann in diesem Sinne vieles sein. Sie müssen nicht unbedingt Geld spenden. Spenden Sie doch einfach Wärme, Zuneigung oder Ihre Zeit.

Online-Beratung

Online-Beratung


AUF WUNSCH ANONYM.

AUF WUNSCH ANONYM.

Unsere Online-Beratungen finden über das Internet statt.

Dabei können Abstand und Häufigkeit der Kontakte selbst gewählt werden und absolut anonym erfolgen.

Auf Wunsch kann die Online-Beratung auch mit einer persönlicher Beratung in einer Beratungsstelle verknüpft werden.

Unsere Online-Beratungen finden über das Internet statt.

Dabei können Abstand und Häufigkeit der Kontakte selbst gewählt werden und absolut anonym erfolgen.

Stacks Image 5388

AKTUELL BEI DER CARITAS ALTENA-LÜDENSCHEID:

AKTUELL BEI DER CARITAS ALTENA-LÜDENSCHEID:

Unser Altenzentrum St. Josef gewinnt den P-Weg-Helferpokal!

Nach der großartigen Hilfe des Altenzentrums St. Josef bei dem P-Weg-Marathon (wir berichteten) wurde dem Altenzentrum auf der Dankeschön-Party im Festsaal Ochtendung in Holthausen am 15.10.2018 der P-Weg-Helferpokal überreicht.

Die Motivation der Mitarbeiter*innen und der Anwohner*innen des Altenzentrums St. Josef sei neben der Fankurve ein ausschlaggebendes Kriterium für den Gewinn des Pokals gewesen. Mit bunten Plakaten und lautstarkem Anfeuern haben die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen gezeigt, dass man egal wie alt man ist, Spaß an Bewegung haben kann, auch wenn es dabei "nur" um das Anfeuern und Zuschauen geht.

Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unseres Altenzentrums.

Weitere Infos, sowie den Zeitungsartikel finden Sie hier.



„Warum versteht mich denn keiner?“

Der Umgang mit traumatischem Stress in der Familie als Hauptthema der 17. Fachtagung der Initiative „Kindeswohl heute“

Am Donnerstag, den 11.10.2018, fand in der Aula des Getrud-Bäumer-Berufskollegs in Lüdenscheid die 17. Fachtagung der Initiative „Kindeswohl heute“ statt. Zu dem Thema „‚Warum versteht mich keiner? ‘ – Umgang mit traumatischem Stress in der Familie“ kamen circa 120 psychosoziale und pädagogische Fachkräfte der Region zusammen, um ihren Kenntnisstand zu erweitern. Die Beteiligten der Initiative, Meinolf Hammerschmidt (Jugendamt des Märkischen Kreises), Stefan Hesse (Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid), Beatrix Hostert (Kita Zweckverband im Bistums Essen), Ansgar Röhrbein (Märkisches Kinderschutzzentrum) , Susanne Schluckwirth (GFO Kompass), Ursula Speckenbach (Jugendamt der Stadt Lüdenscheid) und Tanja Tschöke (Schulamt für den Märkischen Kreis), die in Kooperation mit der VHS-Lüdenscheid diese Veranstaltung organisierten, zeigten sich erfreut über die hohe Anzahl der Teilnehmenden. Die drei Vorträge von Dr. med. Michael Hipp, Monique Breithaupt-Peters und Heike Bösche bauten inhaltlich aufeinander auf und sorgten für eine in sich geschlossene Veranstaltung.

Der erste Vortag, gehalten von Dr. med. Michael Hipp, beinhaltete die Auswirkungen von psychischen Erkrankungen auf betroffene Eltern und deren elterliche Fürsorge- und Bindungsverhalten zu ihren Kindern. Oft wirken sich die psychischen Krankheiten auf die Erziehung und die Entwicklung des Kindes aus oder können sogar vererbt werden. Der Neurologe und Leiter des sozialpsychiatrischen Dienstes in Hilden lieferte in seinem Beitrag einige Fallbeispiele aus der Praxis, die viele der teilnehmenden Fachkräfte in ihren Tätigkeitsfeldern bereits ähnlich erlebt hatten.

Monique Breithaupt-Peters (Dipl. Psychologin, Systemischer Coach und Neurofeedback-Therapeutin) referierte über ihre Arbeit mit den Kindern von psychisch kranken bzw. traumatisierten Eltern in der stationären Jugendhilfe. Sie erläuterte auf sehr anschauliche Weise, was im Inneren eines traumatisierten Kindes vorgeht und wie automatisiert die Verhaltensweisen dieses Kindes ablaufen. Frau Breithaupt-Peters zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Ansätze auf, wie sie den Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen gestalten können.

Als dritte Referentin dozierte Heike Böscher als lizenzierte Marte Meo-Supervisorin über die Möglichkeiten und Erfolge von Marte Meo bei psychisch kranken Eltern. Marte Meo bietet Familien eine videogestützte Förderung der Eltern-Kind-Interaktion, die sich ausschließlich auf die Ressourcen und vorhandenen Entwicklungspotentiale konzentriert. Unter dem Motto „das Gute erkennen, sehen und wertschätzen“ lernen Eltern, die Signale ihrer Kinder zu erkennen und diesen Signalen im der freien Interaktion zu folgen.

Zum Schluss gab noch die Möglichkeit, unter Moderation von Ansgar Röhrbein (Mitorganisator der Fachtagung), Fragen an die drei Referierenden zu stellen. Allen drei wurde mit schokoladigen Grüßen aus Lüdenscheid gedankt.

v.l.n.r.: Die Referierenden: Heike Bösche, Dr. med. Michael Hipp, Monique Breithaupt-Peters und Ansgar Röhrbein (Moderation). Foto: Stefan Hesse


Caritashilfe nach dem Tsunami in Indonesien

Mehr als 1.400 Tote, über 500 Verletzte und noch mehr Vermisste, zerstörte Häuser, zerstörte Infrastruktur - das ist die vorläufige erschreckende Bilanz der Katastrophe, die die indonesische Insel Sulawesi schwer getroffen hat. Neben vielen anderen Hilfsorganisationen sind auch Caritashelferinnen und -Helfer rund um die Uhr im Einsatz, um den Betroffenen der Katastrophe in Indonesien beizustehen. Caritas international unterstützt die Hilfsmaßnahmen maßgeblich. Informationen, Spendenbreitschaft und weitere Inhalte zu dem Thema finden sie hier


Der P-Weg 2018 - Wir waren dabei!

Auch dieses Jahr (08.-09.09.2018) war unser Altenheim St. Josef bei dem P-Weg mit Begeisterung dabei. Während die Teilnehmer*innen des P-Wegs zu Fuß oder mit dem Fahrrad durch den Garten und den Innenhof des Altenzentrums unterwegs waren, haben einige Bewohner als ehrenamtliche Helfer*innen ausgeholfen. Ob als Streckenposten, damit sich keiner verirrt oder als Cheerleader, um die Teilnehmer*innen weiterhin motiviert zu halten, hatten die Bewohner*innen viel Spaß. Zum Ausklang der Veranstaltung gab es dann Getränke und Würstchen vom Grill

Die P-Weg Veranstaltung ist eine bestens organisierte Veranstaltung mit langer Tradition in Plettenberg.

Damals (2004) entschlossen sich ein paar sportbegeisterte Plettenberger, ein Event ins Leben zu rufen, das die touristischen Reize der umliegenden Lenne- und Ebbegebirge mit weitläufigen Wäldern in Szene setzt.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Foto: Biedermann

Foto: Biedermann


55 Jahre Caritasgruppe St. Johann Baptist Plettenberg

Der Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V. gratuliert der Caritasgruppe Plettenberg St. Johann Baptist zum 55-jährigen Jubiläum und dankt herzlich für den tatkräftigen Einsatz.

Die Caritaspfarrgruppe St. Johann Baptist Plettenberg; Foto: Damschen


Ein Recht auf Wohnraum - Beratungsstelle für Wohnungslose feiert ihr 30-jähriges Jubiläum

Am 26.09.2018 feierte unsere Beratungsstelle für Wohnungslose mit zahlreichen Gästen ihr 30-jähriges Bestehen.

Die Feierlichkeiten wurden von einem Gottesdienst, den Pfarrer Claus Optenhöfel hielt, in der Kapelle vom Haus Elisabeth eingeleitet.

Danach gestalteten zahlreiche Gäste darunter der Lüdenscheider Bürgermeister Dieter Dzewas, Mechtild Börger (Mitglied des Pastoralteams) und Monika Deitenbeck-Goseberg (Vorsitzende des Obdachlosenfreundeskreises) mit ihren Worten die weitere Feier. Dieter Dzewas betonte die Wichtigkeit der Beratungsstelle gerade zur heutigen Zeit, in der in vielen Städten Wohnungsengpässe, teure Mieten und Obdachlosigkeit zu immer größeren Problemen werden. Zudem lobte Dieter Dzewas die gute Zusammenarbeit zwischen städtischen Einrichtungen und und den freien Trägern der Obdachlosenhilfe. Mechthild Börger legte in ihrem Grußwort nicht nur Wert auf die Sorge um das reale Dach über dem Kopf, sondern auch auf die „Obdach für die Seele“, die man nicht vergessen sollte. Monika Deitenbeck-Goseberg, sowie Daniel Intile (Einrichtungsleiter der Beratungsstelle), hießen ebenfalls die Zusammenarbeit mit der Stadt gut.

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Gästen, für die lieben Grußworte und die schöne Feier.



Caritas-Fachtagung zum Thema Mobbing, psychische und emotionale Gewalt.

Am Dienstag, den 25.09.2018, lud die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehunghilfen (AGkE) des Bistums Essen zur Fachtagung zum Thema Mobbing, Psychische und emotionale Gewalt ein. Neben einigen Workshops wurden auch Fachvorträge, unter anderem von Werner Meyer-Deters, gehalten.

Hier finden Sie in der Pressemitteilung noch weitere Informationen zu dem Thema.

Werner Meyer-Deters Foto: Christoph Grätz (Caritas)


Die youngcaritas Märkischer Kreis auf dem Gemeindefest St. Josef in Lüdenscheid

Die youngcaritas Märkischer Kreis nahm am Sonntag, den 16.09.2018, zusammen mit der youngcaritas Deutschland am Gemeindefest der Gemeinde St. Josef teil. Unter dem Motto "Lass mal zusammenHALT machen!" konnten die Besucher des Festes über den Zusammenhalt in der Gemeinde und in den Städten des Märkischen Kreises ins Gespräch kommen. Es gab spannende Diskussionen über die Gesellschaft und die Nachbarschaft in der nähren Umgebung und wir bedanken uns bei der youngcaritas Deutschland für die Möglichkeit mit an dem Projekt zu wirken.

Bilder zu der Aktion finden Sie auf come-on.de und hier.

Informationen zu dem Projekt "Lass mal zusammenHALT machen!", sowie weitere Haltestellen für den Bus finden Sie hier.

Copyright: Bettina Görlitzer




Jeder Mensch braucht ein Zuhause

In Deutschland fehlen eine Million Wohnungen. Mit der Caritas-Kampagne wollen wir zeigen, wie man bezahlbaren Wohnraum schaffen kann. Denn ein Zuhause für jeden darf in einem reichen Land wie Deutschland nicht Privileg sein, sondern Grundrecht.
Mehr zu dem Projekt


Stellenausschreibungen / Ehrenamt

Stacks Image p3881_n558
Stacks Image p3881_n583

Kontakt

ALTENA
Adresse: Werdohler Str. 3 | 58762 Altena
Telefon: 023 52 - 919 30
Mail: info@caritas-altena.de

LÜDENSCHEID
Adresse: Graf-von-Galen-Straße 6 | 58509 Lüdenscheid
Telefon: 023 51 - 905 000
Mail: info@caritas-luedenscheid.de


Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V.

Stacks Image p3881_n565
Stacks Image p3881_n590

KONTAKT ALTENA
Adresse: Werdohler Str. 3 | 58762 Altena
Telefon: 023 52 - 919 30
Mail: info@caritas-altena.de

KONTAKT LÜDENSCHEID
Adresse: Graf-von-Galen-Straße 6 | 58509 Lüdenscheid
Telefon: 023 51 - 905 000
Mail: info@caritas-luedenscheid.de